//
Hörspiel des Monats

Hörspiel des Monats Dezember 2012

Liquid Penguin Ensemble: Radio Élysée. Aus Geschichte und Zukunft zweier Raumfahrernationen.
Ein Überblick aus 384 Metern über Normalnull

Regie: Liquid Penguin Ensemble
Text: Katharina Bihler
Komposition: Stefan Scheib
Redaktion: Anette Kührmeyer
Produktion: SR 2012
Erstsendung: 23.12.2012
Länge: 67’54”

Die Begründung der Jury:

In „Radio Élysée“, dem neuen Hörspiel des Liquid Penguin Ensembles (Katharina Bihler und Stefan Scheib), werden aus dem kollektiven Bewusstsein verschwundene Ereignisse aus den frühen sechziger Jahren rekonstruiert und als Startpunkt für ein politisch-physikalisches Spiel benutzt. Die Autoren lesen den Élysée-Vertrag zwischen Frankreich und der Bundesrepublik Deutschland, dessen 50-jähriges Bestehen gerade gefeiert wird, als Sammlung von Handungsanweisungen und übersetzen diese in Fluxus-Aktionen. Mit großer Leichtigkeit wird dokumentarisches Material präsentiert und phantasievoll in eine neue Umlaufbahn geschossen. Der Schwerkraft der beiden Staaten wird eine Utopie der Schwerelosigkeit entgegengesetzt, was in einem „bilokalen” Konzert auf der Tromborner Höhe (384 m ü. NN)  und der internationalen Raumstation ISS kulminiert. Mit dem Werkzyklus namens „Falling Pieces” erfinden die Autoren die Musik der Zeit gleich mit. In ästhetischer Hinsicht schafft das Stück eine Situation, in der terrestrische und in der Schwerelosigkeit erzeugte Ereignisse ineinander aufgehen und die Radioformen Hörspiel und Feature miteinander verschmelzen.

Was im Stück absurd-komisch klingt, fußt nicht selten auf historisch verbürgten Fakten, während Erfundenes nur durch die Präsentationsform „Feature” glaubwürdig erscheint. Man möchte zwar glauben, dass der Luftstoß eines Posaunentons unter Bedingungen der Schwerelosigkeit einen Rückstoß von 7 Metern erzeugt – aber ist das auch physikalisch korrekt?

Wie schon in ihrem Stück „Gras wachsen hören – Das biolingua Institut wird 100 Jahre” (2007) gelingt dem Liquid Penguin Ensemble auch hier ein graziler Grenzgang zwischen Feature und Hörspiel durch die Verschränkung von dokumentarischem Material, seiner phantasievollen Rekombination und der musikalischen Interpretation naturwissenschaftlicher Gesetzmäßigkeiten.

Katharina Bihler / Stefan Scheib

Katharina Bihler / Stefan Scheib, Foto Pierre Metzinger

> Ausschnitt „Radio Élysée“

Das Stück wird am Samstag, den 2. März um 20.05 Uhr im Deutschlanfunk (DLF) wiederholt

Advertisements

Über Hörspielkritik

Jochen Meißner, Hörspielkritiker. Autor und Herausgeber von Texten und Radiosendungen zu Theorie und Geschichte des Hörspiels.

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: