//
Hörspieltipps

Rückwärts voran!

Kleine Radioschau. 07. bis 13. September 2012
In der Mathematik geht es voran. 2002 veröffentlichte Grigori ­Perelman, geb. 1966 in Leningrad, im Netz einen »Artikel, in dem ihm die Lösung der Poincaré-Vermutung gelang«. Im Feature »Perelmans Entscheidung« (heute, 20 Uhr, DLF) fragt ihn Julia Solovieva, warum er alle Auszeichnungen für diese Entdeckung ablehnte, »enttäuscht von der Mathematik« seine Arbeit am Steklow-Institut aufgab und zurückgezogen in St. Petersburg bei seiner Mutter lebt. 21 Uhr folgt auf derselben Frequenz ein Mitschnitt von Hannes Waders Auftritt beim diesjährigen Tanz- und Folk-Festival Rudolstadt – Wader wurde im Juni 70. Namhafte Jubilare lassen zur Zeit die Sendeplätze knapp werden. Es wird viel nachgratuliert. Im BR2-»artmix« laufen heute ab 21 Uhr John Cages »45 Minuten für einen Sprecher« (NDR 1970, Sprecher: Ernst Jandl) und Thomas von Steinaeckers neues Feature über Cages Vermächtnis, » I have nothing to say and I am saying it«. Dieses Cage-Zitat hat auch die von Hermann-Christoph Müller gestaltete »Lange Nacht« zum Titel (Sa., 23 Uhr, DLF und 0 Uhr, DKultur).Im preisgekrönten Hörspiel »Roter Stern« (BR 1992, Sa., 20 Uhr, DLF) von Simone Schneider ist die Sowjetunion ein Dampfer. Im welligen Niemandsland auf hoher See kentert die Utopie, der »Nicht-Ort«. »Von da an läuft die Geschichte rückwärts.« Anhören und eingeschaltet lassen! Im Anschluß (22 Uhr) wird Hanns Eisler im »Atelier neuer Musik« von Ingo Dorfmüller gewürdigt als früher Grenzgänger und Brückenbauer zwischen E- und U-, von Gebrauchs- und Kunstmusik. Das ist mehr als zeitgemäß, weshalb sich junge Bands wie das Bass-Saxophon-Quartett »Deep Schrott« verstärkt an Eisler-Interpretationen versuchen.

»In memory of Mutti« widmet sich der Familiengeschichte von Autorin Barbara Honigmann. Die spielt in Ostberlin, London und New York. Beinahe die ganze Familie wurde im Holocaust ermordet. Nach dem Tod ihres Vaters erhält Honigmann überraschend einen Brief: Eine Cousine von ihm war in die USA emigriert und hat dort eine neue Familie gegründet. Das verspätete Zusammentreffen wird von der Autorin auch als Sprecherin geschildert (So., 14 Uhr, hr2).

Boris Vians Chanson »Le Déserteur« war ein klares Statement gegen den Algerienkrieg. In seinem Roman »Ich werde auf eure Gräber spucken« bediente Vian 1946 sehr erfolgreich Konventionen US-amerikanischer Groschenromane (So., 18.30 Uhr, DKultur). Dazu paßt die Hörspielumsetzung von Heinrich Manns »Professor Unrat«, die nach der Verfilmung heißt: »Der Blaue Engel« (Mi., 20 Uhr, NDR Kultur).

Rafik Will, 07.09.2012 junge Welt
Advertisements

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: