//
Hörspieltipps

Henker, stirb!

Kleine Radioschau. 31. August bis 6. September 2012

Verspätungen sind das Salz in der Suppe des Lebens. Nichts ist so überflüssig wie Verabredungen, die auf den Punkt genau eingehalten werden sollen. Der Verspätete verkörpert Entspanntheit, obwohl er oft nicht entspannt sein kann. Schon darum ist das Hörspiel »fm-scenario/…« von Eran Schaerf großartig. Im Internet soll es durch Hörer montiert werden. Ursprünglich ab Mitte August, noch wird man unter  www.fm-scenario.de und www.fm-scenario.net mit dem Hinweis begrüßt, hier enstehe eine neue Internetpräsenz. Das erhöht die Spannung. Verkürzen läßt sich das Warten mit Schaerfs Hörspiel »Die Stimme des Hörers« (BR 2001). In dieser Vorlage von »fm-scenario/…« werden Höreranrufe von einem Softwareprogramm beantwortet (heute, 21 Uhr, BR2).

Peter Weiss’ 1952 geschriebenen Roman »Der Schatten des Körpers des Kutschers« für den Hörfunk zu bearbeiten, war für Michael Farin überfällig. Ein Grund war die Erzählweise, deren Detailreichtum an den »Nouveau roman« erinnert; ein weiterer das Setting, wie Farin 2011 im BR2-»artmix« erklärte: »In den 50er Jahren war es schon zeitlos, heute ist es vielleicht noch zeitloser«. Ein Doktor, der seinen Titel bzw. Spitznamen dem Umstand verdankt, daß er in Mullbinden gehüllt ist, eine Familie, der Ich-Erzähler und einige mehr bewohnen einen Gutshof auf dem Land. Man geht einem scheinbar geregelten Leben nach. Dessen Bedrohlichkeit eröffnet der distanzierte Blick des Erzählers auf die Mitbewohner und ihr Tun (Sa., 15.05 Uhr, BR2).

Filmregisseur Werner Herzog steht am Wochenende im Mittelpunkt zweier Features: Auf DKultur läuft »Herzog« von Beate Becker (Sa., 18 Uhr), DLF bringt »Die ekstatische Wahrheit« von Moritz Holfelder (So., 20 Uhr); garantiert wird der Dämon Kinskis abgefeiert. Herzog wird am 5. September 70.

Vor der DDR-Nationalhymne komponierte Hanns Eisler u.a. den Soundtrack zu Fritz Langs Film »Hangmen Also Die!« An dessen Drehbuch schrieb Brecht mit. Brecht/Eisler waren da schon zusammen berühmt geworden. Dem Komponisten, der im Exil auch ein Standardwerk mit Adorno verfaßte, widmete Heiner Goebbels 1998 sein Hörspiel »Eislermaterial – Eine Hommage« (SWR/DLF/Ensemble Modern), das der DLF am Samstag bringt (20 Uhr). Anlaß ist Eislers 50. Todestag am 6. September.

Weil John Cage am 5. September 100 geworden wäre, läßt Ö1 ihn in »Mushroom Talk« zu Wort kommen (WDR 1987, Di., 21 Uhr). DRS2 bietet Cages »City Wears a Slouch Hat« (1942 bei Columbia Records erschienen, Mi., 20 Uhr).

Rafik Will, 31.8.12 junge Welt

Advertisements

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: