//
Hörspiel des Monats

Hörspiel des Monats April 2012

Thomas Weber / Volker Zander: Ovale Fenster. Ein Hirnwettlauf im Allerhörbarsten
mit Texten von Dietmar Dath und Hermann von Helmholtz
Realisation: die Autoren
Musik: Kammerflimmer Kollektief
Mit: Christian Brückner und Getraud Heise. Im O-Ton: Diana Deutsch
Redaktion: Frank Halbig
Produktion: SWR 2012
Erstsendung: 03.04.2012, SWR 2
Länge: 54’47“

Die Begründung der Jury:

“Egal wer es geschaffen hat, wem es gehört, wer es benutzt und wozu”, in seinem eigenen Hirn kenne er sich selbst am besten aus, behauptet der Physiologe und Physiker Hermann von Helmholtz (1821-1894) und fordert den lieben Gott zu einem Wettrennen heraus. Noch während der sich seine Turnschuhe zuschnürt, hechtet Helmholtz durch das ovale Fenster im rechten Ohr in seinen eigenen Kopf. Das titelgebende “ovale Fenster” von Thomas Webers und Volker Zanders Hörstück ist eine Membran, die das Mittel- vom Innenohr separiert und als Verstärkerelement Schallwellen aus der Luft auf die Ohrflüssigkeit überträgt. Auf dem Weg zum Kostbarsten, was sein Kopf enthält, durchquert Helmholtz eine dunkle Kaverne, die sich bald als “ein von längerer Unaufmerksamkeit ausgehöhlter Komplex äußerst grundlegender Überlegungen” entpuppt. Kurz darauf findet er sich in einer “erzlinear organisierten Trostlosigkeit wieder, die als Datenautobahn zu erkennen er sich entschlossen weigerte, weil er weder bereit war zu begreifen, was Daten waren, noch zu verstehen, was man sich unter einer Autobahn denken sollte” und muss sich mit einer “Scharfsinnsklinge” durch die Architektur seines Gehirns schlagen.
Dietmar Daths extra für dieses Hörstück verfasster Text steht in der Tradition der phantastischen Literatur. In ihm treffen die Naturwissenschaften des 19. auf Diskurse des 21. Jahrhunderts, eindimensionale Science Fiction auf wahrnehmungspsychologische Paradoxien und typisch Dath’sche Satzverschachteltungen auf Helmholtz’ nicht minder verschachtelte Sätze zur Sinnesphysiologie des Hörens. Grundiert, illustriert und beglaubigt werden sie von den flirrenden Sounds des Elektronik-Trios “Kammerflimmer Kollektief”. Zusammen mit den O-Tönen der amerikanischen Musikpsychologin Diana Deutsch ergibt sich ein amüsantes und inspirierendes erzählerisch-diskursiv-musikalisches Kontinuum.

Hermann von Helmholtz

Hermann von Helmholtz

Ausschnitt: Ovale Fenster

Das Hörspiel wird am Dienstag, den 3. Juli 2012 um 20.10 im Deutschlandfunk (DLF) in einer gekürzten Version wiederholt.

Advertisements

Über Hörspielkritik

Jochen Meißner, Hörspielkritiker. Autor und Herausgeber von Texten und Radiosendungen zu Theorie und Geschichte des Hörspiels.

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: